Archiv für Dezember 2010

Winterpause

Wir befinden uns wie alle vernünftigen Tiere im Winterschlaf und treffen uns deshalb im Moment nicht regelmäßig. Das nächste Plenum findet nächstes Jahr am 9. Januar um 19 Uhr statt – wie immer im Infoladen. Am 11. zeigen wir dann Oaxaca – Zwischen Rebellion und Utopie (s. unten).

Schlaft schön und bis bald.

Filmreihe: Oaxaca – Zwischen Rebellion und Utopie

11.1.2011
Oaxaca – Zwischen Rebellion und Utopie
(Miriam Fischer 2007 | deu – OmU | 80 min)

(Eintritt wie immer frei)

Der Film lässt Menschen der verschiedenen Sektoren zu Wort kommen, die von ihren Gründen, sich dem Kampf anzuschließen, berichten, von ihren Hoffnungen und Plänen. Er zeigt die brutale Repression, der sich die sozialen Bewegungen Oaxacas ausgesetzt sehen und die schon mehrere Todesopfer gefordert hat.
Die Regisseurin Miriam Fischer hat die revolutionäre Bewegung in Oaxaca bis zum November 2006 mit ihrer Kamera begleitet. Die junge Filmemacherin erzählt die Ereignisse und gibt den Menschen der Bewegung ein Gesicht. Der Film berichtet von der Besetzung der Stadt durch die Lehrer und begleitet Frauen bei ihrem Marsch zur Besetzung des Senders Canal 9 sowie die Jugendlichen, die die alte Kaserne der Bundespolizei besetzen.
Der Sommer geht vorüber und mit ihm die Hoffnung auf eine friedliche Lösung. Der Film berichtet von dem Tod des unabhängigen US-amerikanischen Indymedia-Journalisten Brad Will, während er einen militärischen Angriff filmte. Keine Distanz zu seinem Gegenstand, sondern Partei ergreifen, dass ist das Motto der Filmemacherin. Auch wenn die Begeisterung für diesen revolutionären Prozess an einigen Stellen übertrieben wirkt.

Libertäre Filmreihe

Los geht es am Dienstag (7.12.) um 20 Uhr (Hörsaal 120a, Neuwerk 7) mit einem Film über die Besetzung eines Fahrradbetriebs in Nordhausen:

7.12.2010
Strike Bike – Eine Belegschaft wird rebellisch
(RSB4 2008 | deu | 45 min)

Voller Wut im Bauch besetzte die Belegschaft der Fahrradfabrik Bike Systems in Nordhausen im Juli 2007 ihren Betrieb. Mit dem Beschluss, das Werk an diesem Tag komplett zu schließen, hatten sich die 135 Frauen und Männer schon fast abgefunden. Als ihnen die Geschäftsführung an diesem Tag aber mitteilte, dass Lone Star nicht mal mehr die Abfindungen und die ausstehenden Löhne bezahlen wollte, war das Maß voll.
Als Höhepunkt organisierten die Streikenden noch einmal eine Fahrrad-Produktion und machten damit deutlich, welch unsinnige Verschwendung von Wissen und materiellen Ressourcen ihr Arbeitsplatzabbau darstellt und bewiesen ganz nebenbei, dass sie gar keinen Chef brauchen, um ihr Produkt herzustellen.
Im Zentrum der Dokumentation stehen die Arbeiterinnen und Arbeiter von Bike Systems. Sie berichten über die Schwierigkeit, eine Betriebsbesetzung zu organisieren, wie die Idee geboren wurde, ein Fahrrad zu produzieren und warum nach nur einer Woche wieder Schluss war. Was am Ende bleibt, ist die außergewöhnliche Erfahrung, die die KollegInnen gemeinsam gesammelt haben – und ein rotes Fahrrad, das beweist, dass Selbstverwaltung der Produktion funktionieren kann.

Die Veranstaltung findet im Kinosaal der Kunsthochschule Burg Giebichenstein (Hörsaal 120a) am Neuwerk 7 statt.

Wegbeschreibung
Von der Haltestelle Diakoniewerk (Linie 8 ) am Mühlweg Ecke Neuwerk in die Straße Neuwerk abbiegen und dann bis zur Hausnummer 7 gehen.